Weatherford veröffentlicht Ergebnisse des zweiten Quartals 2016

– Branchen führender sequenzieller Margenrückgang um 6 %; 50 % Margenerhöhung (GAAP-Basis)

– Nettoerlös von $ 2,7 Milliarden mit zwei erfolgreichen Platzierungen erzielt

– $ 1,9 Milliarden vorrangige Anleihen zurückbezahlt

– 92 % des bereits angekündigten Personalabbauplans um 8.000 Mitarbeitende abgeschlossen

BAAR, Schweiz, 1. August 2016 /PRNewswire/ — Weatherford International plc (NYSE: WFT) veröffentlichte für das zweite Quartal 2016 bei einem Umsatz von $ 1,40 Milliarden im zweiten Quartal 2016 einen GAAP-konformen Nettoverlust von $ 565 Millionen bzw. $ 0,63 je Aktie, und einen bereinigten Nettoverlust vor Ergebnisbelastungen und -gutschriften von $ 253 Millionen ($ 0,28 bereinigter Nettoverlust je Aktie).

Höhepunkte des zweiten Quartals 2016

 

Bernard J. Duroc-Danner, Aufsichtsratsvorsitzender, Präsident und Vorstandsvorsitzender, kommentierte: „Während des zweiten Quartals haben wir uns sowohl auf den operativen als auch den finanziellen Fortschritt konzentriert.

Auf der operativen Seite zeigen unsere Ergebnisse die Auswirkungen der Kostentransformation von Weatherford, die dazu führten, dass das bereinigte Betriebsergebnis bei einem sequenziellen Umsatzrückgang von 11 % bzw. $ 183 Millionen um nur $ 11 Millionen zurückging, wobei sich unser bereinigtes Ergebnis je Aktie verbesserte. Der unserem Betriebsergebnis zugrunde liegende Nutzen unserer anhaltenden Bemühungen bei der Kostenreduktion unterstützt den geringen Rückgang der bereinigten Betriebsergebnismarge um 6 % sequenziell und 24 % im Jahresvergleich.

Der Umsatz in Nordamerika ging bei starkem Preisdruck um 26 % zurück und war damit besser als der durchschnittliche Rückgang der Anzahl von Bohranlagen um 35 %. Aufgrund unserer Kostenmaßnahmen in diesem Jahr konnten wir jedoch den Betriebsverlust nennenswert reduzieren. Wir sind der Meinung, dass das Aktivitätsniveau in Nordamerika den Tiefpunkt erreicht hat.

International ging unser Umsatz um 3 % zurück, während der sequenzielle Rückgang der Anzahl von Bohranlagen 7 % betrug. Der höchste Rückgang war in Lateinamerika zu verzeichnen, wo Kunden generell die höchsten Ausgabenkürzungen vornahmen. In der östlichen Hemisphäre stieg der Umsatz sequenziell um 4 %. In der Region Europa/Kaspisches Meer/Afrika südlich der Sahara/Russland konnte der starke Rückgang der ablandigen Aktivitäten in Westafrika nur teilweise von der saisonbedingten Erholung in Russland abgefangen werden. In der Region Nahost/Nordafrika/Asien-Pazifik spiegelt die Umsatzsteigerung die endgültige Einigung über den Zubair Projektvertrag und die höheren Aktivitäten in Algerien wider, die den Rückgang der Tätigkeit im asiatisch-pazifischen Raum mehr als kompensierten. Der Umsatz im Bereich Bohranlagen an Land ging aufgrund des niedrigeren sequenziellen Auslastungsgrades zurück.

Auf der Finanzseite konnten wir zwei große Kapitalmarkttransaktionen abschließen und die Risiken in unserem kurzfristigen Finanzprofil erheblich reduzieren sowie unsere Liquiditätssituation nennenswert verbessern. Wir reduzierten die kurzfristigen Fälligkeiten unserer Schuldenrückzahlungen der kommenden drei Jahre von $ 2,1 Milliarden auf $ 639 Millionen und stellten damit sicher, dass wir allen unseren Verpflichtungen bei sämtlichen Geschäftsszenarien nachkommen können. Die Einigung über die vorzeitige Beendigung des Bauvertrages der Zubair Produktionsanlage im Irak war in diesem Quartal ein wichtiger Meilenstein. Ebenso konnten wir den gesamten Personalabbau weitestgehend abschließen und die Unterstützungsquote der Mitarbeiterzahl optimieren, was sich positiv auf die künftigen Resultate auswirken sollte.

Die Branche hat nun sowohl hinsichtlich der Aktivitäten als auch der Preise die Talsohle erreicht. Die Kunden haben begonnen einzusehen, dass qualitativ hochwertige Produkte unter dem wirtschaftlich vertretbaren Minimum angeboten werden und ein unhaltbares Niveau erreicht haben. Unsere Gespräche mit zahlreichen Kunden unterstützen die Erwartung, dass sowohl die Aktivitäten als auch die Preise in den kommenden Quartalen steigen werden.

Nachdem wir unsere Altlasten hinter uns lassen konnten und jetzt über eine grundlegend reformierte Kostenstruktur verfügen, ist Weatherford bestens für die Markterholung positioniert. Wir sehen einem sich allmählich verbessernden volkswirtschaftlichen Umfeld entgegen und unsere Kernproduktlinien und -technologie, gemeinsam mit einem disziplinierten Ansatz und einem gestärkten operationellen Team werden zu einer starken Margenerhöhung des Betriebsergebnisses und künftiger Generierung von freiem Cashflow führen.

Unsere künftige Leistung wird sich in der Transformation aller Kennzahlen widerspiegeln.”

Ergebnisse des zweiten Quartals 2016

Der Umsatz des zweiten Quartals 2016 erreichte $ 1,40 Milliarden verglichen mit $ 1,59 Milliarden im ersten Quartal 2016, bzw. $ 2,39 Milliarden im zweiten Quartal 2015. Der Umsatz des zweiten Quartals ging sequenziell um 11 % und gegenüber dem Vorjahr um 41 % zurück. Der sequenzielle Rückgang betrug in Nordamerika 26 % und im internationalen Geschäft 3 %.

Der GAAP-konforme Nettoverlust erreicht im zweiten Quartal 2016 $ 565 Millionen (Nettoverlust von $ 0,63 je Aktie), verglichen mit einem Nettoverlust von $ 489 Millionen im ersten Quartal 2016 (ein Nettoverlust von $ 0,61 je Aktie) und einem Nettoverlust von $ 498 Millionen im zweiten Quartal des vergangenen Jahres (Nettoverlust von $ 0,63 je Aktie).

Der bereinigte Nettoverlust betrug im zweiten Quartal 2016 $ 253 Millionen (bereinigter Nettoverlust von $ 0,28 je Aktie), verglichen mit einem Nettoverlust von $ 239 Millionen im ersten Quartal 2016 (bereinigter Nettoverlust von $ 0,29 je Aktie) und einem Nettoverlust von $ 77 Millionen im zweiten Quartal des vergangenen Jahres (bereinigter Nettoverlust von $ 0,10 je Aktie).

Die Kosten nach Steuern von $ 312 Millionen, ohne Gutschriften, setzten sich im zweiten Quartal wie folgt zusammen:

Die vorstehenden Kosten wurden teilweise durch Erträge in Höhe von $ 45 Millionen aus der Einigung über den Zubair Altvertrag kompensiert.

Die operative Marge des zweiten Quartals von -4,7 % verbesserte sich sequenziell um 520 Basispunkte und verschlechterte sich gegenüber dem zweiten Quartal 2015 um 621 Basispunkte. Die bereinigte operative Marge des zweiten Quartals von -8,3 % verschlechterte sich sequenziell um 168 Basispunkte und ging gegenüber dem zweiten Quartal 2015 um 1.318 Basispunkte zurück. Sequenziell führte der Umsatzrückgang von insgesamt 11 % zu einem Rückgang der bereinigten Betriebsergebnismarge um 6 %. Im Jahresvergleich betrug der Umsatzrückgang 41 % und der Rückgang der bereinigten Betriebsergebnismarge 24 %. Die negative operative Marge schließt ca. $ 50 Millionen an Kosten pro Quartal zur Aufrechterhaltung der operativen Infrastruktur und der strukturellen Organisation ein, damit das Unternehmen effektiv auf die erwartete Steigerung des Aktivitätsniveaus reagieren kann.

Highlights der Geschäftsbereiche

Nordamerika

Der Umsatz des zweiten Quartals war mit $ 401 Millionen um $ 142 Millionen bzw. 26 % sequenziell, und um $ 407 Millionen bzw. 50 % niedriger als im selben Quartal des Vorjahres. Der Betriebsverlust des zweiten Quartals ging sequenziell um $ 27 Millionen auf $ 101 Millionen (-25,2 % Marge) zurück und stieg um $ 9 Millionen gegenüber dem Betriebsverlust von $ 92 Millionen desselben Quartals des Vorjahres. Der sequenzielle Umsatzrückgang der Region um 26 % war besser als der Rückgang der Anzahl der Bohranlagen um 35 % in Nordamerika und spiegelt die rückläufigen Aktivitäten und Ausgaben der Kunden sowie das saisonbedingten Aufbrechen des Meereises in Kanada und anhaltenden Preisdruck wider. Der Betriebsverlust ging sequenziell zurück und führte zu einer Margenerhöhung um 19 %. Diese Ergebnisse sind auf die aggressiven Kosteneinsparungsmaßnahmen während des ersten Halbjahres 2016 zurückzuführen. Im Jahresvergleich betrug der Margenrückgang beachtliche 2 %.

Internationale Geschäftstätigkeit

Der Umsatz des zweiten Quartals war mit $ 892 Millionen um $ 31 Millionen bzw. 3 % sequenziell und im Vergleich mit demselben Quartal des Vorjahres um $ 505 Millionen bzw. 36 % niedriger. Das Betriebsergebnis des zweiten Quartals von $ 52 Millionen (5,8 % Marge) war sequenziell um $ 55 Millionen höher und im Vergleich mit demselben Quartal des Vorjahres um $ 72 Millionen niedriger. Das bereinigte Betriebsergebnis des zweiten Quartals von $ 2 Millionen (0,2 % Marge) war sequenziell um $ 47 Millionen und im Vergleich mit demselben Quartal des Vorjahres um $ 203 Millionen niedriger. Das bereinigte Betriebsergebnis schließt sowohl die Kosten als auch die Erträge in Zusammenhang mit dem Zubair Altvertrag aus. Der sequenzielle internationale Umsatzrückgang war besser als der Rückgang der Anzahl von Bohranlagen um 7 %.

Der Umsatz des zweiten Quartals war mit $ 249 Millionen um $ 56 Millionen bzw. 18 % sequenziell und im Vergleich mit demselben Quartal des Vorjahres um $ 214 Millionen bzw. 46 % niedriger. Das Betriebsergebnis des zweiten Quartals von $ 1 Million (0,6 % Marge) war sequenziell um 97 % bzw. im Vergleich mit demselben Quartal des Vorjahres um 98 % niedriger. Der Rückgang der Aktivitäten in Mexiko, Brasilien und Kolumbien war hauptsächlich für den Rückgang des Umsatzes und des Betriebsergebnisses verantwortlich, da Kunden ihre Ausgaben noch weiter kürzten. Die Kosteneinsparungsmaßnahmen, die gegen Ende des zweiten Quartals eingeleitet wurden, hatten keine Auswirkungen auf das Quartal.

Der Umsatz des zweiten Quartals war mit $ 243 Millionen um $ 14 Millionen bzw. 5 % sequenziell und um $ 175 Millionen bzw. 42 % niedriger als im selben Quartal des Vorjahres. Das Betriebsergebnis des zweiten Quartals von $ 1 Millionen (0,3 % Marge) war sequenziell um $ 2 Millionen bzw. 156 % besser und im Vergleich mit demselben Quartal des Vorjahres um 99 % niedriger. Der Rückgang des Umsatzes und des Betriebsverlustes war vorwiegend auf den Rückgang der Aktivitäten von Kunden im gesamten ablandigen Westafrika zurückzuführen, vorwiegend in Angola, und wurde teilweise durch die saisonbedingte Erholung in Russland kompensiert.

Der Umsatz des zweiten Quartals war mit $ 400 Millionen um $ 39 Millionen bzw. 11 % sequenziell höher und um $ 116 Millionen bzw. 23 % niedriger als im selben Quartal des Vorjahres. Das Betriebsergebnis von $ 50 Millionen (12,5 % Marge) war sequenziell um 209 % bzw. im Vergleich mit demselben Quartal des Vorjahres um 394 % höher. Das bereinigte Betriebsergebnis, das die Auswirkungen des Zubair Vertrages ausschließt, lag praktisch auf Break-Even-Niveau. Die sequenzielle Umsatzsteigerung ist vorwiegend auf die Einigung über den Zubair Altvertrag im Irak zurückzuführen und wurde teilweise durch den Rückgang der Aktivitäten in zahlreichen Geschäften im asiatisch-pazifischen Raum aufgehoben. Sequenziell ging das bereinigte Betriebsergebnis aufgrund der niedrigeren Aktivitätsniveaus im Quartal zurück.

Bohranlagen an Land

Der Umsatz des zweiten Quartals war mit $ 109 Millionen um $ 10 Millionen bzw. 9 % sequenziell und im Vergleich mit demselben Quartal des Vorjahres um $ 76 Millionen bzw. 41 % niedriger. Die im ersten Quartal 2016 erwirtschafteten Gebühren für frühzeitige Beendigung von Verträgen und die Beendigung verschiedener Projekte während des zweiten Quartals waren weitestgehend für den sequenziellen Umsatzrückgang verantwortlich. Der Betriebsverlust des zweiten Quartals von $ 17 Millionen (-15,7 % Marge) war sequenziell um $ 9 Millionen höher bzw. verglichen mit demselben Quartal des Vorjahres um $ 21 Millionen niedriger. Der Betriebsverlust verbesserte sich sequenziell aufgrund gestiegener Aktivitäten in Saudi Arabien und anhaltender struktureller Kosteneinsparungen.

Operative Höhepunkte

Freier Cashflow

Im zweiten Quartal 2016 betrug der Nettomittelabfluss aus betrieblicher Tätigkeit $ 139 Millionen und der für betriebliche Tätigkeit aufgewandte freie Cashflow $ 160 Millionen. Die Betriebskapitalbilanzen generierten aufgrund des erheblich langsameren Forderungseingangs von einigen unserer wichtigsten Kunden und, bis zu einem gewissen Grad, niedriger als erwartetem Abbau von Lagerbeständen aufgrund nachlassender Produktverkäufe, nicht die erwartete Mittel. Die Investitionen in Höhe von $ 31 Millionen waren um $ 156 Millionen bzw. um 83 % geringer als im selben Quartal des vergangenen Jahres und um $ 12 Millionen bzw. 28 % niedriger als im ersten Quartal 2016. Der freie Cashflow des Quartals schloss ebenfalls $ 97 Millionen an Zinszahlungen für Schulden ein, darunter eine beschleunigte Zahlung in Höhe von $ 27 Millionen für die vorgezogene Einlösung von Weatherfords vorrangigen Anleihen. Zusätzlich wurden $ 50 Millionen an Trennungsentschädigungen und Restrukturierungskosten in bar bezahlt, um die künftigen Betriebskosten noch weiter zu senken.

Die Kapitalmarkttransaktionen des Unternehmens im zweiten Quartal bieten kurzfristig ausreichend finanzielle Flexibilität und Liquidität und verlängern die Fälligkeit kurzfristiger Zahlungsverpflichtungen von Weatherford.

Umklassifizierungen

Verschiedene Beträge aus Vorjahren wurden umklassifiziert, um mit der Darstellung des laufenden Jahres in Zusammenhang mit der Umstellung auf neue Rechnungslegungsstandards übereinzustimmen.

Über Weatherford

Weatherford ist einer der größten multinationalen Ölfelddienstleister, der innovative Lösungen, Technologien und Dienstleistungen für die Öl- und Gasbranche anbietet. Das Unternehmen beschäftigt ca. 32.000 Mitarbeitende und ist in mehr als 100 Ländern tätig. Es verfügt weltweit über ein Netzwerk mit ca. 1.000 Standorten, darunter Produktions-, Service-, Forschungs- und Entwicklungs- und Ausbildungseinrichtungen. Weitere Informationen finden Sie unter www.weatherford.com und Sie können sich mit Weatherford auf Facebook, LinkedIn, Twitter und YouTube verbinden.

Telefonkonferenz

Am 28. Juli 2016, um 07:00 Uhr Eastern Time (ET) bzw. um 06:00 Uhr Central Time (CT) wird das Unternehmen eine Telefonkonferenz veranstalten, um die Quartalsergebnisse mit Finanzanalysten zu besprechen. Weatherford lädt Anleger ein, der Telefonkonferenz live auf der Unternehmenswebsite unter www.weatherford.com, Rubrik „Investor Relations”, zu folgen. Eine Aufzeichnung und ein Transkript der Telefonkonferenz werden kurz nach deren Abschluss in dieser Rubrik der Website zur Verfügung stehen.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung sowie die hierin angekündigte Telekonferenz schließen möglicherweise zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act von 1995 ein. Diese zukunftsgerichteten Aussagen enthalten unter anderem den nicht GAAP-konformen Quartalsgewinn je Aktie, den effektiven Steuersatz, den freien Cashflow, die Nettoverschuldung, Vorhersagen oder Erwartungen bezüglich der Geschäftsaussichten und die Investitionsaufwendungen des Unternehmens, und werden im Allgemeinen mit den Worten „glauben”, „planen”, „erwarten”, „antizipieren”, „schätzen”, „vorausblicken”, „budgetieren”, „beabsichtigen”, „Strategie”, „Plan”, „Leitlinie”, „können”, „sollen”, „werden”, „würde”, „wird”, „wird weiterhin”, „wird wahrscheinlich dazu führen”, und ähnlichen Begriffen gekennzeichnet, obwohl nicht alle zukunftsgerichteten Aussagen diese kennzeichnenden Begriffe enthalten. Solche Aussagen beruhen auf den gegenwärtigen Ansichten und Erwartungen der Unternehmensführung von Weatherford und unterliegen nennenswerten Risiken, Annahmen und Ungewissheiten. Falls einer oder mehrere dieser Risiko- und Unsicherheitsfaktoren eintreten oder sich zugrunde liegende Annahmen als unzutreffend erweisen, könnten die tatsächlichen Ergebnisse maßgeblich von den Darstellungen unserer zukunftsbezogenen Aussagen abweichen. Leser werden ebenfalls darauf hingewiesen, dass zukunftsgerichtete Aussagen nur Vorhersagen sind und von den tatsächlichen zukünftigen Ereignissen oder Ergebnissen erheblich abweichen können, einschließlich möglicher Veränderungen der Höhe und der Komponenten der erwarteten Kosten, Ausgaben, Einsparungen und Belastungen in Zusammenhang mit dem bisherigen Stellenabbau und der bisherigen und weiteren Schließung von Betriebsstätten, und der Risiken, die mit der Fähigkeit des Unternehmens verbunden sind, den von diesen Maßnahmen erwarteten Nutzen und die vorhergesehenen Kosteneinsparungen zu erzielen. Zukunftsgerichtete Aussagen werden des Weiteren von den, im Jahresbericht des Unternehmens für das am 31. Dezember 2015 endende Jahr auf Formular 10-K sowie im Quartalsbericht des Unternehmens auf Formular 10-Q und in anderen, von Zeit zu Zeit vom Unternehmen bei der Securities and Exchange Commission („SEC”) eingereichten Dokumenten beschriebenen Risikofaktoren beeinflusst. Wir verpflichten uns in keiner Weise zur Aktualisierung oder Korrektur zukunftsbezogener Aussagen aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder sonstiger Umstände, soweit dies nicht gemäß bundesstaatlichen Wertpapiergesetzen erforderlich ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Logo – http://photos.prnewswire.com/prnh/19990308/WEATHERFORDLOGO

SOURCE Weatherford International plc

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *